THERAPIEFORMEN DIE ICH IN MEINER PRAXIS ANWENDE

SCHMERZTHERAPIE


AKUPUNKTUR

Die Akupunktur wurde seit ihrem Einsatz in westlichen Ländern vorwiegend zur Behandlung von Schmerzen eingesetzt.

In der chinesischen Medizin gehen wir von zwölf Hauptmeridianen und zwei weiteren Meridianen aus. Diese Meridiane nennen wir auch Leitbahnen. Diese Leitbahnen überziehen den gesamten Körper wie ein Netz. Auf diesen Meridianen befinden sich die meisten der klassischen Akupunkturpunkten. Diese Punkte werden auf unterschiedlichster Weise kombiniert, abhängig von den Beschwerden. Bei der Behandlung werden die Nadeln an individuell verschiedene Punkte gesetzt. Durch diese Stimulation bzw. das Auslösen des De-Qi kann die körpereigene Regulierung in Bewegung gebracht und somit die Hilfe zur Selbsthilfe für den Körper angestoßen werden. Das Ziel ist die Vorbeugung, Stabilisierung und Heilung.

 

DORN THERAPIE

Die Wirbelsäulenbehandlung nach Dorn ist eine manuelle Methode, die von dem Allgäuer Volksheiler Dieter Dorn um 1975 entwickelt wurde. Dorn ging davon aus, dass die meisten Rücken- und Gelenksbeschwerden auf einer Fehlstellung der Wirbelsäule und des Beckens beruhen. Als ganzheitliche Therapie berücksichtigt die Dorn-Therapie stets alle Gelenke und die gesamte Wirbelsäule einschließlich der eingehenden Beinlängenprüfung. Bei einer Behandlung geht es darum, mit sanftem Druck und gleichzeitiger pendelnder Bewegung des Patienten mit Arm oder Bein einen eventuell verschobenen Wirbel oder subluxiertes Gelenk wieder in die richtige Position zu bringen. Die Methode ist schulmedizinisch nicht anerkannt, hat sich aber nach den Erfahrungen der Naturheilkunde oftmals als eine sehr effektive Behandlungsmethode erwiesen.

 

TCM

Traditionelle Chinesische Medizin

Die fünf so genannten Säulen der TCM umfassen neben der Akupunktur und Moxibustion, die Arzneimitteltherapie, manuelle Therapien in Form von Massageanwendungen, Ernährung nach den fünf Elementen sowie Bewegungs- und Entspannungstherapien.

Yin und Yang sind die traditionellen Ordnungsprinzipien der chinesischen Weltsicht. Nach TCM-Verständnis entstehen Erkrankungen aus einem Ungleichgewicht des dynamischen Zusammenspiels zwischen Yin und Yang.

Dieses Ungleichgewicht kann aufgrund äußerer oder innerer (krankmachender) Einflüsse entstehen. Die Anamnese besteht aus einem ausführlichen Aufnahmegespräch, Puls- und Zungendiagnose sowie einer Ganzkörperuntersuchung.

 

 

SCHRÖPFEN

Schröpfen hat seinen Ursprung in der Traditionellen Chinesischen Medizin und ist ein klassisches Ausleitungsverfahren. Das Schröpfen ist eine Therapieform, die das Ziel verfolgt, Blockaden aufzulösen, um auf diesem Weg den Energiefluss des Körpers anzuregen.

Das Schröpfen erfolgt hauptsächlich am Rücken, da hier die Reflexzonen liegen, die mit einzelnen Organen im Körper in Verbindung stehen. Geschröpft werden Verhärtungen der Haut, Erhebungen und leichte Eindellungen.

Sie lassen auf eine Fehlfunktion der mit dieser Stelle verbundenen Organe schließen. Durch das gezielte Schröpfen dieser Hautzonen werden die entsprechenden Organe unmittelbar beeinflusst und aktiviert. Beim Schröpfen wird mit Hilfe von kleinen gläsernen Saugglocken ein Unterdruck auf bestimmten Hautarealen erzeugt. So entsteht ein Reiz im Organismus, der Blockaden auflöst und die Selbstheilungskräfte anregt.

 

WEITERE ERLÄUTERUNGEN ZU THERAPIEFORMEN FOLGEN!

BREUSS - MASSAGE

Mit dieser Massage lösen sich die feinen Blockaden in der Wirbelsäule. Die Patienten fühlen sich sehr wohl dabei und kommen häufig sogar in den "Schlummerschlaf". Die Breuss - Massage wirkt auf der körperlichen sowie auf der geistig- seelischen Ebene. Sie ist eine eigenständige Wirbelsäulenmassage und viele Therapeuten verwenden sie oft vor einer oder nach einer Dornbehandlung an. Die Breuss - Massage ist eine sanfte, schmerzfreie, energetische Rückenmassage, die seelische und körperliche Verspannungen zu lösen vermag. Sie ist als eigenständige Therapie besonders geeignet, um Verspannungen und Blockaden im Kreuzbein zu lösen. Bei dieser schmerzfreien Massage wird die Wirbelsäule mit Johanniskrautöl massiert. Dieses lässt die Bandscheiben sich schneller regenerieren.

 

 

NEURALTHERAPIE

Die Neuraltherapie (nach Huneke) zählt zu den sogenannten Regulationstherapien. Diese sollen Funktionsstörungen des gesamten Organismus lösen, das Nervensystem regulieren und somit die Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren.

Der Neuraltherapeut spritzt Anästhetikum in die Haut und erreicht über den Nerv auch das entsprechende Organ. Dabei bilden sich kleine Erhebungen (Quaddeln), weswegen auch oft von der Quaddel-Therapie gesprochen wird. Die Reaktion auf diesen gezielten Reiz erfolgt über das vegetative Nervensystem.